Startseiteüber michTechnik Tips & TricksFahrtechnik-TipsAllgemeine Tips & SonstigesLehrgängeLehrvideo

Technik Tips & Tricks:

Vorbereitung

Wartung

Reparatur und Umbau

Werkzeug & Ausrüstung

Gesamtübersicht

Reparatur und Umbau:

Gabel nach Sturz entspannen

Reifenwechsel

Auspuffanlagen montieren

Schrauben vereinheitlichen

Designaufkleber aufbringen

Gabelfedern, Vorspannung und Ölstand ändern

Stoßdämpferfeder wechseln

Kette wechseln

Gabelsimmering mit Ventil-Lehre säubern

Radlager wechseln

Reifenwahl

Ritzelabdeckung öffnen

Fahrwerkseinstellung

Schraubenenden abdecken

Kennzeichen-Kanten umbiegen

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Sitemap

Impressum

So sieht die Nabe ohne Lager aus.
Das sind die Teile, die Du jetzt ausgebaut hast, in der richtigen Reihenfolge.
In diesem Fall ist nur auf einer Seite des Rads eine Sicherung mit einem Seegering.
Der Ring dient bei der Montage quasi als Anschlag, damit das gegenüberliegende Radlager nicht zu tief eingetrieben wird.
Falls Du noch keine Radlager hast, kannst Du jetzt die Bezeichnung auf den Lagern und den Simmeringen ablesen. Wenn Du diese in Dein Handbuch schreibst, hast Du sie gleich zur Hand, wenn Du das nächste mal wechselst.
Buchsen, Seegering und Distanzrohr von Schmutz säubern.
Nabe innen ordentlich säubern, damit die Lager ohne Probleme eingetrieben werden können.
Die neuen Lager und Simmeringe kannst Du jetzt aus dem Kühlschrank holen.
Die Radnabe einseitig aufwärmen. Wenn Du, wie in diesem Fall, nur einseitig eine Sicherung des Radlagers hast, beginne mit dieser Seite. Der Seegering dient quasi als Gegenanschlag für die Montage des gegenüberliegenden Lagers.
Manche Lager haben auf einer Seite eine stärkere Anphasung. Mit dieser Seite voraus muß das Lager in die Nabe.
Das Lager legst Du flach auf die Nabe und „klöpfelst“ es mit Hilfe einer Nuß vorsichtig hinein. Optimal wäre es, wenn die Nuß die gleiche Größe hat, wie der äußere Ring des Radlagers (jedoch kleiner als die Nabe). Hast Du eine solche Nuß nicht, nimm die größte, die Du hast und sorge dafür, daß diese nur auf den Rand des Radlagers drückt. Rundum klopfen, keine Gewalt anwenden. Das Lager muß leicht hinein gehen und nach dem Abkühlen der Nabe fest sitzen (wenn nicht, siehe unten).
In diesem Fall wird die Einpresstiefe durch den Seegering bestimmt. Falls Dein Rad so etwas nicht hat, kannst Du jetzt auf den gemessenen Wert zurück greifen. Keinesfalls solltest Du das Lager zu tief eintreiben.
Die andere Seite der Nabe anwärmen.
Die Distanzhülse einsetzen. Diese sorgt für den richtigen Abstand zwischen den beiden Lagern und hält diese auf Position.
Lager flach auflegen und eintreiben. Dabei so vorgehen, wie auf der anderen Seite. Das Lager nur leicht an die Distanzhülse anlegen.
Den Abstand überprüfen.
Simmering auflegen…
…und einpressen. Das Gleiche auf der anderen Seite.
Die Buchsen einsetzen.
Prüfen, ob die Lager frei drehen und Du bist fertig.
» zurück zu Radlager wechseln 1 Troubleshooting:
Wenn Du ein Rad hast, aus dem die Lager quasi von selbst heraus fallen und neue Lager keinen Halt finden, ist die Presspassung hinüber. Meist wird das dadurch verursacht, daß die Nabe bei der Montage nicht aufgewärmt, das Lager nicht abgekühlt und rohe Gewalt angewendet wurde. Hier kann Lagerklebstoff helfen, der das Lager im Sitz hält. Wichtig dabei ist, daß Du das geklebte Lager oft kontrollierst.
Den Klebstoff bekommst Du im Kfz-Handel.

Newsletter

Crosseinsteiger.de wird ständig mit neuen Tips & Tricks erweitert. » Trage Dich in den Newsletter ein und Du bleibst auf dem Laufenden.

DVD "Mit der Enduro im Gelände"









Unser erstes eigenes Fahrtechnik-Lehrvideo auf DVD ist jetzt erhältlich!

"Mit der Enduro im Gelände"
Motorradfahrtechniken für Wald, Wiese, Reise und Abenteuer
Teil 1 - Grundfahrtechniken


» Hier gibt´s weitere Info´s...